Die Bogen-Datenbank – Logbuch [Fehlerlogbuch]


05.07.2016 Gestern konnte ich Scans der Köpfe 1-Bögen von Alexander Drehkopf durchführen [04.07.2016]. Es hat sich wirklich gelohnt, weil viele Bögen von selteneren Wertstufen vorhanden sind. Demnächst wird es neue Bögen von allen Wertstufen geben, besonders gespannt bin ich auf die Bögen der 16 und 40-Pf.



15.05.2015 Nach längerer Pause wieder umfangreichere Scans. Eingearbeitet wurde die Sammlung Reichenbach, einige einzelne Neuerwerbungen und letztlich eine Mappe aus einer Auktion des Potsdamer Philatel. Büros. Wieder 50 neuer Bögen, besonders interessant die Wertstufen 2, 8, 12, 20 und 24 Pf mit je mehr als 3 neuen.



14.11.2009 Neue Version der Datenbank-Struktur, ab jetzt gibt es Versionsnummern, diese ist Version 3.0. Es werden in der Navigation nach und nach ein Paar neue Ideen umgesetzt: Die Navigationsleiste erhält eine weitere Zahlentafel für „andere Bögen“, von wo aus man komfortabel zur jeweiligen Stammseite eines anderen Bogens springen kann. Leider geht der Einbau in die Datenbank nicht einfach durch Umkopieren, sondern ich muss die Änderungen manuell vornehmen, d.h. ich muss bei jedem Bogen manuelle die richtigen Zahlentafeln einkopieren. Eine weitere Änderung wird der Einbau eines Links vom großen Bild zur Quadratur sein, was jetzt als erstes bei Bogen 2 der 2 Pfg. geschehen ist. Diese Version wird jetzt eine Weile auf Fehler getestet, bevor sie als Kopiervorlage für die weiteren Bögen dient.



13.11.2009 Der Einbau der Bögen aus der Sammlung Dr. Großmann ist beendet.


26.06.2009: Die Trennung in Köpfe 1 und 2 wird aufgehoben und die Bögen werden nach und nach zu einer Datenbank verschmolzen. In der Hauptnavigation verschwindet zuerst die Linkleiste für K2.



17.04.2009: Der Umbau der Bogendatenbank ist eine Schritt weiter. Inzwischen sind die Steuerdateien an Ort und Stelle und die Bilddateien der ersten Wertstufen sind an einem neuen Ort. Ich habe getrennte Datenbanken für Köpfe 1 und 2 angelegt, weil sich sehr unterschiedliche Mengen an Bögen bei den einzelnen Katalognummern in der Datenbank befinden und sich die Serie Köpfe 2 sehr eindeutig anhand der Druckvermerke zuordnen und damit sortieren lässt. Die erste Wertstufe, die das neue Gestaltungsbild hat, ist Mi. Nr. 328. Dort sind natürlich sehr viele Bögen vorhanden und ich konnte beginnen, die Schalterbögen in Druckbögen zu teilen. Endgültige Aussagen brauchen aber noch etwas Zeit.


29.03.2009: Version 2.0 Die Farbforschung nähert sich dem Ende, so bleibt etwas Zeit für die Bogendatenbank. In den letzten Tagen sind einige neue Bilder hinzugekommen. Aber wichtiger ist, die Datenbank fit zu machen für die Bögen von Kovaczek. Bei mehr als 20 Bögen stößt die Pflegbarkeit des Ordners an die Grenzen. Ich habe deshalb beginnend bei der Wertstufe 15 Pfg. die Datenbank umgebaut. Vorerst nur die 15 Pfg, damit alles in Ruhe getestet werden kann und Fehler beseitigt werden können, bevor die Dateien als Kopiervorlage für den Rest dienen. Was unter der Haube anders ist, interessiert sicher niemanden. Vielleicht nur soviel, dass ich die Lagerorte der veränderlichen Dateien von den Standarddateien getrennt habe. Veränderlich ist eigentlich nur die Datei „bogen“, wo ich ein Bild des gesamten Bogens zeige und den Bogen beschreibe (wo er her ist, welche Farbe, Wasserzeichen, Randdrucke etc.). Die Dateien, wo der Platzhalter für das Einzelbild ist und die Navigation zu den Nachbarn, sind Standarddateien. Zu jedem Bogen gehören also 100 Dateien für das Frameset, 100 Dateien „rechts“ und 1 Datei mit den Bogenfeldern zur Navigation links. Die Änderung zur Vorgängerversion ist jetzt, dass ich anstelle von 100 Navigations-Dateien nur noch eine Standardform belassen habe, was die Anzahl der Dateien um 30% reduziert und den belegten Speicherplatz (=zu übertragendes Dateivolumen) pro alle Dateien eines Bogens von 3069 kB auf 376 KB reduziert. Jetzt liegt alles in Ordnern je 20 Bögen, die nun nur noch eine Dateigröße von 7,4 MB haben und aus 4046 Dateien bestehen. Vorher waren das 50 MB und 6000 Dateien. Das ist jetzt eine Größe, die sich pflegen lässt, zumal in Zukunft nur ordnerweise kopiert und minimal angepasst werden muss.

Die Sache hat natürlich auch einige Haken:

1. Es wird nun links nicht mehr angezeigt, wo man sich gerade befindet. Bisher hatte jede Datei jeder Seite links immer ein farblich abgesetztes Feld. Aber es steht immer noch in der Datei „rechts“, welcher Bogen und welches Feld.

2. Die Links in den PF-Zusammenstellungen sterben alle. Es war notwendig, den Ordnern eine gemeinsame neue Struktur in der Namensgebung zu verpassen, sonst wären die Links nicht gegangen. Man kann nicht aus einem Ordner mit dem Namen 217 in einen Ordner mit dem Namen 217b oder 21720bis49 verlinken, diese Links gehen nicht, weil im Dateisystem relativ gespeichert wird und Windows aus dem Namen des zweiten Ordners ein 217/20bis49 macht. Das habe ich im Laufe der Jahre leidvoll lernen müssen. Ich denke aber nicht, dass die toten Links bei den Plattenfehlern ein Problem darstellen, dort hat die Arbeit ja mal gerade erst begonnen und das System entsteht erst noch. Aber in Zukunft spart das neue System eine Menge Programmierarbeit und damit Zeit, die für die Arbeit an den Bögen zur Verfügung stehen wird. Ich werde demnächst nochmal die Bogenstruktur ändern, bei einigen Wertstufen bietet es sich an, für die Köpfe II eine eigene Kategorie zu bilden.



30.01.2009: Wegen der Arbeiten an der Farbforschung ruht die Bogenforschung bis auf weiteres. Inzwischen wurden einige Hundert neuer Bögen erworben und das bisherige Konzept stellt sich damit infrage. Nach Abschluss der Farbforschung wird es hoffentlich möglich sein, die Bögen aufgrund ihrer inzwischen bestimmbaren Forschungsfarbe in ein Zeitschema einzuordnen und dadurch die Abfolge von Bogenmerkmalen auch an postfrischem Material vorzunehmen.


30.06.2008: Von einer Prüfsendung hat Siegfried Paul BPP Bilder für diese Datenbank zur Forschung gemacht. Vielen Dank dafür und auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit in der Zukunft!


27.06.2008: Ein Stick voller Bilder von Holger Koepe, alles Bögen Köpfe II.


10.06.2008: Erfolgreicher Besuch bei der 2. Auktion des Berliner Auktionshauses Schlegel, folgendes Los wurde mir zugeschlagen:

SBZ, DDR: 1948/53, Freimarken Köpfe I/II 12200 Werte auf Abrechnungsbogen der Post geklebt zum Umtausch gegen Ausgabe 5 Jahrplan... (Mi.Nr. 212-21, 237-38, 328-31)

Folgende neue Bögen kamen dabei für die Datenbank heraus, z.T. nur in Teilen, wobei besonders Teile mit erkennbaren Rändern links und oben verwandt wurden, Teilstücke ohne Zuordnungsmöglichkeit wurden in der Regel als „Teile“ verwandt. Das Scannen und Schneiden wird Monate brauchen.

6 Pfg: [Bogen 03 bis 27] 8 Pfg: [Bogen 07 bis 26] 10 Pfg.: [Bogen 06 bis 10] 15 Pfg.: [Bogen 15 bis 29] 16 Pfg.: [Bogen 1] 25 Pfg.: [Bogen 15 bis 22]



02.06.2008:

Ich bin bei der Auktion erfolgreich gewesen, also gehören die sieben Bögen mir. Das Copyright wird nach Eintreffen der Lieferung geändert. Sieben neue Bögen in der Bogendatenbank: [340] Bogen 2 bis 8



27.05.2008:

Der ehemalige „Bogen 0“ heißt ab jetzt „Teile/Rand“ (Bei jeder Wertstufe). Ich habe die Links zu diesem Teil umbenannt und den Link von Bogen 0 zu Bogen 9 totgestellt. Innerhalb des Teiles die Navigation verändert. Beim Scrollen nach unten bleibt jetzt die obere Navigationsleiste erhalten. Außerdem ist am unteren Ende eine weitere Navigationsleiste eingebaut, die einerseits als Hilfe, andererseits als Erweiterungsmöglichkeit gedacht ist. In der jetzigen Dateiversion ist im Teil „Teile/Rand“ pro Feld Platz für Bilder von a bis z. Bei manchen Feldern sind mittlerweile die Buchstaben bis n aufgebraucht, sodass es nicht lange dauern wird, bis weiterer Platz benötigt wird. Der Link [weitere] führt dort zu einer weiteren Seite mit noch mehr Bildern. Allerdings sind die Links erst mal auf Vorrat angelegt. Beim Einscannen der Bilder wird dann bei Notwendigkeit die neue Sammeldatei erstellt. Derzeit gehen alle Links in's Leere. Nur wenn alle Flächen mit Bildern unterlegt sind, wird es unten weitergehen.






neu oben


Teile/Rand

gleiches Feld: [Bogen X] [Teile/Rand] [Bogen 1]

Feld 1




neu unten


Teile/Rand

gleiches Feld: [weitere] [Teile/Rand] [Bogen 1]

Feld 1



15.05.2008:

Sieben neue Bögen in der Bogendatenbank: [340] Bogen 2 bis 8


07.05.2008:

Zwei neue Bögen in der Bogendatenbank: [339sxb Druck DWD Bogen 20 NO] [339vaXII Bogen 21 NO]


03.05.2008:

Fünf neue Bögen in der Bogendatenbank: [328 Bogen 2 SO] [331 Bogen 14 NO][333 Bogen 2 SO][335vb Bogen 9 SO][339 Bogen 19 NO] Vielen Dank an Peter Schultz!


20.04.2008

Teilung des Lagerortes der Bilder vom Rest der Datenbank. Abschluss der Arbeiten. Dadurch bleibt die Datenbak auch mit größeren Mengen Bögen pflegbar.


04.04.2008

Umstellung aller Bögen 0 auf Sammelorte für Bogenteile und Randstücke. Die Einzeldateien enthalten jetzt Vorlagen für Bilder entsprechend a bis z. Damit können alle Randstücke und Bogenteile mit eindeutiger Zuordnung zum Bogenfeld aufgearbeitet werden. Besonders bei Auflagen, von denen ansonsten kein Bogenmaterial verfügbar ist, macht das sehr viel Sinn. Es sammelt sich zwar schnell viel Material von den Randzonen und die Mitten bleiben dünn belegt, aber das ist immer noch besser als gar nichts. - Randstücke sammeln und Scannen!!


04.04..2008

80 Pfg Bogen 18: NO-Bogen Köpfe I, 80 Pfg Mi. 226a, am linken Bogenrand neben f21 bis und f71 DKV Auftrags-Nr. 4011 3036 Grellmann, Ernst 8.2.52 – Neues Papier

diverse Bogenteile Köpfe II, alle in der jeweiligen Wertstufe unter „Bogen 0“


31.03.2008

80 Pfg Bogen 17: NO-Bogen Köpfe II, 80 Pfg Mi. 339vaXI, am rechten Bogenrand neben f40 und f50 Randleiste in Markenfarbe


30.01.2008 Ein neue Lieferung aus Kalifornien bescherte mir heute 6 neue Köpfe1-Bögen. Die 84er hat ein DKV, den ich mittlerweile zum 2. mal habe. Auch der andere (nicht im Michel gelistete DKV) stammte aus Übersee. Beim Scanner eines 50-Pfg-Bogens ist mir ein neuer PF aufgefallen.


25.01.2008 Ein Bogenkauf über Ebay brachte eine CD mit 300 dpi-Scans von 28 Bögen der Wertstufen 15, 25, 30, 80 und 84 Pfg mit sich. Vielen Dank an „uncletommy“. Es funktioniert ganz gut und besser 28 in 300 als 5 in 600 dpi. Ich habe auch gleich wieder einen ziemlich schönen sekundären Fehler gefunden, der auf fast allen NO-Bögen auf f5 zu finden ist, eine runde 2 bei der 25 Pfg. [f5 Wertziffer 2 beginnt rund statt eckig]. Wer findet diesen PF bei der 334? Randstücke mit DM 12,50 auf dem Oberrand sollten es beweisen können.


29.12.2007 Ein Besuch bei Siegfried Paul hat neben anderem Kopien einiger Bögen eingebracht. Die nächsten Scans sind zwar nicht von Original-Bögen, sondern von Farbkopien davon, aber immerhin in der richtigen Auflösung und ohne schädliche JPEG-Kompression. [221 Bogen 9] [221 Bogen 0] [222 Bogen 0] [227 Bogen 7] Und siehe da – bei der ersten Wertstufe (15 Pfg, 217 Bogen 10°) ist die 10-Bogen-Grenze erreicht, die ich für die Datenbank in der Erst-Konzeption angedacht hatte. Und schon stoße ich auf ein weiteres technisches Problem bzgl. der relativen Namensgebung von Ordnern und Dateien. Bis auf 3-4 „kleinere“ habe ich alle lösen können. Aber die „kleineren“ müssen manuell geändert werden, und das bei ca. 1000 Dateien pro Vorlage-Ordner für die Erweiterung auf mehr als 10 Bögen pro Wertstufe.


03.12.2007 Der erste Teil der Bogen-Datenbank [Einleitung] ist online. Damit man sich vorstellen kann, wie alles funktioniert


02.12.2007 Beginn des Online-Projekts. Ich werde in den nächsten Tagen Stück für Stück Dateien auf den Server hochladen. Beginnend mit 2 Papieren zur Papier-Problematik bei Köpfe 1: [Das Zempel-Papier von 1960], [Eine Untersuchung zu Papierdicken der Köpfe 1- Ausgabe] später meine Bogen-Datenbank.


ca. Mai 2006 Beginn der Arbeiten an einer Bogendatenbank. Noch nicht mit dem Vorsatz, die Sache mal Online zu stellen, sondern eigentlich um die eigenen Bögen zu schonen und einfach nach Plattenfehlern fahnden zu können



Das Köpfe-Projekt