Forschungsschwerpunkte der Köpfe-Ausgaben


Aktuell: Im Februar 2008 wurde durch den BPP eine Forschungsgruppe für die Farben der Köpfe-Marken berufen, für die Herr Bernhöft die Mentorenschaft übernommen hat. Diese Forschungsgruppe misst gegenwärtig die Marken der Köpfeserie neu aus. Dabei geht es darum, unter geeichten Bedingungen (Tageslichtlampe) mit Hilfe von Spektrophotometern Vergleichsmaterial zu erstellen.

In der Praxis sieht das so aus, dass die Marken nach verlaufsgleichen Spektren in Gruppen sortiert werden und anschließend in Helligkeitsreihen von dunkel nach hell entsprechend der gemessenen L-Werte in der LCh-Darstellung auf Steckkarten aufgesteckt werden. Das dazu notwendige Programm wurde von Wolfram Podien entwickelt (und ständig weiterentwickelt), die Messungen nimmt im Sommer 2008 Dr. Carsten Burkhardt vor. Die erste Auswertung der Ergebnisse soll zusammen mit Diethard Balzer im Herbt 2008 erfolgen.

An der Farbgruppe sind außerdem Siegfried Paul BPP, Peter Schultz und Günter Theile beteiligt.

Im Juni 2008 wurde die Arbeit dieser Forschungsgruppe auf der Tagung der Fachgruppe Köpfe/Pieck der ARGE DDR-Spezial vorgestellt und auf der nächsten Tagung am 25.10.2008 in Leipzig werden die ersten Ergebnisse diskutiert.

Die Ergebnisse werde ich an dieser Stelle zur Diskussion gestellt. Diskutieren Sie mit! Schreiben Sie Ihre Meinung in den Fragebogen [html, rtf]


I

Feld 1 Feld 1 Feld 1 Feld 1 Feld 1 Feld 1 Feld 1 Feld 1 Feld 1 Feld 1 Feld 1 Feld 1 Feld 1 Feld 1 Feld 1 Feld 1

II

Feld 1 Feld 1 Feld 1 Feld 1 Feld 1 Feld 1 Feld 1 Feld 1 Feld 1 Feld 1 Feld 1 Feld 1 Feld 1 Feld 1 Feld 1



geplant:

Bogenforschung – Ermitteln des Bestandes an Bogenware in privaten Sammlungen. Anfertigen von Scans und Ausbau der Bogen-Datenbank

Plattenfehler-Forschung. Überprüfung sporadisch gefundener Druckzufälligkeiten und PF auf Vorkommen in den Bögen. (mehr hier)

Bordüren – Erfassung nach Teilfarben. (Logbuch und Neueinträge hier)

Lochungen – Erfassung der vorkommenden





Pieck 251 Farben index

Erläuterungen: Es wurden 1885 Marken von MiNr. 251 typensortiert, farbvermessen und in bis zu 11 Gruppen entsprechend dem ersten Maximum der Kurve (451 Nm bis 461 Nm) sowie bis zu 8 Gruppen entsprechend der Helligkeit L im L/C/h Farbraum (26-27% bis 40-41%) eingeordnet.

Sämtliche Marken wurden mit 2400 dpi gescannt und es wurden Ausschnittsbilder des Mittelgesichts links (bildbezogen) und der Schrift angefertigt und in einer Bildergalerie veröffentlicht. Erste Ergebnisse der typenbezogenen Untersuchung siehe hier.

Außerdem wurden die aus dieser Untersuchung gewinnbaren Stempeldaten farb- und helligkeitsbezogen erfasst. Ergebnisse siehe hier.

An dieser Stelle erfolgt eine übersichtliche Darstellung der Farben. Es wurde aus jeder Gruppe (Gesamtzahl mit Abbildung aller Marken siehe hier) eine Beispielmarke aufgesteckt, um einen schnellen Vergleich aller gefundenen Farbvarianten zu ermöglichen. Die Marken wurden nicht nach Papieren aufgeteilt, weil die Papiergrenzen nicht sauber genug trennbar sind . In der Übersicht sieht man die Marken beider Typen, daneben die Marken jeweils nur einer Type. Alle Vorschaubilder sind verlinkt mit der Darstellung des Marken in einem 600 dpi-Scan. Die Scans dieser Ausarbeitung wurden nicht farbbezogen nachbearbeitet (Kontrast, Helligkeit, Schärfe, Sättigung, Farbbalance unverändert wie gescannt). Alle Marken wurden mit einer identischen Einstellung gescannt.

[Type I][Type II]


10.7.2015 Im Lagerbuch sind noch 18 Seiten MiNr. 251 in Type II, das sind ca. 1400 Marken, auch viele Paare und Viererblocks dabei. Einige Hundert habe ich heute vermessen und letztlich in Gruppe je Nanometer und je 2 Stufen in der Helligkeit sortiert. Das Bild wird immer runder und an den Rändern kommen immer mehr Extremwerte hinzu. Die Aussagekraft nimmt mit der Zahl der einbezogenen Marken zu, und es kommt besonders im oberen Nanometer-Bereich zu interessanten Farbvarianten. Mal sehen, was sich daraus entwickeln lässt. mehr




Diskussion zu Typen bei Pieck DDR 251 mehr