221 Feld 1 223




-

(1) Auslieferungsbeginn

(2) Michel-Katalog

(3) früheste Stempeldaten

Differenz 3-1 (Tage)

-

lt. Akten

-

-

-

2 Pfg.

13.10.1948

13.10.1948

15.10.1948 Brief Leipzig, 15.10.1948 R-Brief BerlinC25

2

6 Pfg.

13.10.1948

11.10.1948

15.10.1948 R-Brief BerlinC25

2

8 Pfg.

16.10.1948

16.10.1948

24.10.48 (Satzbrief) (Unter Vorbehalt: Firmenbrief mit einem senkrechten Dreierstreifen 214 mit Stempeldatum Radebeul 08.10.48), Einzelmarke FF1p1L44 vom 12.10.??

8

10 Pfg.

16.10.1948

16.10.1948

21.10.1948

5

12 Pfg.

13.10.1948

11.10.1948

15.10.1948 R-Brief BerlinC25

2

15 Pfg.

16.10.1948

16.10.1948

22.10.48 (Satzbrief)

6

16 Pfg.

16.10.1948

16.10.1948

22.10.48 (Einschreiben Schultz)

6

20 Pfg.

27.10.1948

27.10.1948

29.11.48

33

24 Pfg.

04.11.1948

04.11.1948

13.11.1948 (Magdeburg Schultz)

9

25 Pfg.

27.10.1948

27.10.1948

25.11.1948 Brief Zustellungsurkunde

28

30 Pfg.

27.10.1948

27.10.1948

24.11.1948 (Einschreiben Schultz)

-

40 Pfg.

27.10.1948

27.10.1948

24.11.1948 (Einschreiben Schultz)

-

50 Pfg.

10.11.1948

10.11.1948

25.11.1948

14

60 Pfg.

13.10.1948

-

15.10.1948 Brief Leipzig

2

80 Pfg.

-

-

29.11.48 Satzbrief 212-227 Berlin O17 Peter Schultz

-

84 Pfg.

-

-

29.11.48 Satzbrief 212-227 Berlin O17 Peter Schultz

-





Brief aus einem Angebot von Kniffka-Philatelie auf ebay.de: Frühverwendung 12 Pf in Schönefeld a / über Berlin-Grünau. Der Stempel wurde in der Handstempel-Zeit auf Händler-Belegen mit Fälschungen benutzt, meine Vergleichsstempel sind vom 28.9. 48 (mit oberer Sehne) und vom 26.3.1949 (ohne oberer Sehne). Ohne Absender und anhand meiner Unterlagen kann ich eine zeitgerechte Verwendung nicht bestätigen



18.01.2010  Bei der Suche nach Frühverwendungen fand Peter Schultz Erstaunliches: Rätsel geben mir zwei bekannte Maximumkarten auf, je einmal 222 und 224. Scans müssten Sie dafür schon haben. Beide haben den SST Halle Tag der Briefmarke 24.10.1948??? Das wären bei der 221 3 Tage vor Aktenlage und bei 224 mehr als 14 Tage??? Obwohl in Halle ja scheinbar alles möglich war, bleiben Zweifel.... Oder durften auch damals schon wie später in der DDR Sonderstempel 14 Tage mit festem Datum weiter verwendet werden. Viele Grüße Peter Schultz



13.01.2010 Es gibt schon erste Korrekturen und die Abweichungen schmelzen zusammen. Ein früherer „FDC“ vom 15.10. kam von Peter Schultz. Vielen Dank auch für die weiteren Daten. Ich fand ein Randstück der 80 Pfg. vom 13.12.48, allerdings ist die 8 nicht so richtig deutlich wie häufig bei der 80 Pfg.


Nach erster schneller Durchsicht sind bei mir folgende früheste Stempeldaten vorhanden:

16 Pfg: 23.10.48 Berlin W8 auf Einschreiben mit Ankunftst.

24 Pfg: gest. 16.11.48 Magdeburg, 17.11.48 Erfurt, 20.11.48 verschiedene Orte und Brand-Erbisdorf 30.10.48, aber die 8 sehr unleserlich!!??? und auf Umschlag Magdeburg 13.11.48

60 Pfg. 15.10.48 Leipzig N24 mit 212(2) 8 Pfg SBZ-Aufdruck auf Ort-Einschreiben mit Ank. (scan aus ebay anbei)

80 Pfg. 16.12.48 Rogenstorf Krs Grevesmühlen PkA

Satzbriefe: 212/219 29.11.48 und 220/227 6.12.48 Berlin W35

212/227 29.11.48 Berlin O17

Einen Firmenbrief mit einem senkrechten Dreierstreifen 214 mit Stempeldatum Radebeul 08.10.48 müssten wir uns gemeinsam anschauen.









Absender des Briefes ist Hans Wieland, der bekannt ist für Rückdatierungen. Deshalb kann der gezeigte Brief nicht als Frühverwendung gerechnet werden. Danke für den Hinweis an Siegfried Paul